Dem sächsischen Adeligen, heidnischem Freiheitskämpfer und späterem christlichen Helden Widukind ist diese Ausstellung gewidmet. Das denkmalgeschützte Gebäude wurde unter strengen Auflagen modernisiert und mit modernstem technischen Standard ausgebaut. Mit der Verwendung von traditionellem Baumaterial wie Lehm für die Ausführung der Außenwände in Verbindung mit der Hüllflächentemperierung werden ganzjährig weitestgehend stabile Raumtemperaturen und Luftfeuchten gewährleistet.

Der hygienische Luftaustausch erfolgt über eine mechanische Be- und Entlüftungsanlage mit Luftfilterung, Beheizung und optionaler Kühlung. Durch die Konzeption einer speziellen Umschalttechnik kann die gesamte Luftmenge des Museums auch zur Konditionierung des großen Versammlungsraums im Dachgeschoß genutzt werden. Dies führte in der Realisierung zu einer nennenswerten Investitionskosteneinsparung bei der Gebäudetechnik.

Bauherr

Stadt Enger

Bauzeit

August 2006

Gewerke

Sanitär-, Heizungs-, Lüftungs-, Elektro-, Nachrichtentechnik

Herstellkosten TGA

220.000,- EUR (netto)

Hüllflächentemperierung auf Lehm-/Schilfunterkonstruktion